Blicke in die Zukunft

Auf einem Dach in einer Stadt stehen Spiegel, die auf die Sonne und auf einen schattigen Gartenplatz ausgerichtet sind. Der Gartensitzplatz der sonst Tagsüber immer schattig ist, ist nun mit Licht durchflutet. Ebensolche Spiegel stehen im Stadtinneren auf den Dächern und an den Wänden so platziert, dass sie die dunkeln Gassen ausleuchten.

Die Natur wird wieder zur Lehrerin, denn sie ist es, die alles weiss. Man lernt hauptsächlich von, mit und in der Natur, weil da genügend Raum vorhanden ist und ständige Vernetzung stattfindet, das sich positiv auf die Spiegelneuronen der Kinder und Studenten, sowie auch Lehrer und Dozenten auswirkt.
Denn auch der Unterricht wird dadurch flexibler, spontaner und ergiebiger. Intuition, Inspiration und Verständnis werden so gefördert.

Schwimmbäder werden zu Naturschwimmbäder und einem natürlichen Ort der Erholung. Man badet drinnen und draussen und kann sich am Sandstrand, auf gewaschenen Steinen, auf dem Brettersteg oder in einer Blumenwiese erholen. Natürlich sind da auch Liegestühle. Die Sauna ist eine dampfende Höhle oder eine Schwitzhütte, wo natürliche Essenzen oder Kräuter beigegeben werden. Das Wasser ist natürlich sauber.

Werbung bekommt etwas ganz neues. Denn viele werden merken, dass wenn man sich verbindet gespart werden kann und dazu eine Vernetzung beim Kunden entsteht, sowie auch das eigene Unternehmen ein sicheres Netz bekommt. Kollektivwerbung wird immer mehr genutzt und lässt ganz neue Möglichkeiten entstehen. Das senkt die Ausgaben für Unternehmen und Verbraucher.

Strassen sind zu einer neuen Energiequelle geworden. Auf vielen Strassen auf denen man hinab fährt, sind elektrische Spulen in die Strasse verbaut. Autobesitzer können sich Magnetbauelemente unter ihr Fahrzeug montieren lassen und erzeugen so Strom.

Einkaufshäuser sind nicht vergleichbar mit heute. Am Eingang wird man mit einem Getränk und einem kleinen Gaumenschmaus empfangen. Auch sind da Menschen, die man fragen kann, ob sie einem beim Einkauf helfen, oder ob sie den ganzen ausführen können, weil man vor Ladenschluss noch etwas wichtiges erledigen muss. Der Innenraum des Einkaufszentrums gleicht einer gemütlichen grossräumigen Wohnung. Da und dort kann man sich hinsetzen, auch Tische sind da und man kann sich auch bekochen lassen. Die Ware steht in schönen aber einfachen Möbeln und manches Gemüse wächst vor Ort weiter und wird mit Glasfaserlichtleitungen mit Tageslicht beleuchtet. Der Boden ist aus Holz und Pflastersteinen. Um das Raumklima zu verbessern sind immer wieder Pflanzen zu sehen, von denen einige auch einen frischen Duft von sich geben.